Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
biomechanik:projekte:ws2019:ps_biom1920_4 [16.01.2020 19:14]
Fenja Lohnes [Ausblick]
biomechanik:projekte:ws2019:ps_biom1920_4 [06.02.2020 10:00] (aktuell)
Vilja Lott [Literaturverzeichnis]
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== WP1909 Mentales Training ====== ====== WP1909 Mentales Training ======
  
-^ Modul-Icon ​          ​| ​                                                         +^ Modul-Icon ​          ​| ​{{:​biomechanik:​projekte:​ws2019:​mentales-training-gehirn.png?​200}}  ​
-^ Veranstaltung ​       | ProSeminar Biomechanik ​                                  ​+^ Veranstaltung ​       | ProSeminar Biomechanik ​                                            ​
-^ Autor(en) ​           | Xenia Schütze, Vilja Lott, Fenja Lohnes, Linda Pöhlmann ​ +^ Autor(en) ​           | Xenia Schütze, Vilja Lott, Fenja Lohnes, Linda Pöhlmann ​           
-^ Bearbeitungsdauer ​   | 45 min                                                   ​+^ Bearbeitungsdauer ​   | 45 min                                                             ​
-^                      |                                                          +^                      |                                                                    
-^ Status ​              | In Bearbeitung ​                                          ​+^ Status ​              | In Bearbeitung ​                                                    ​
-^ Zuletzt geändert am  | 13.01.2020 ​                                              ​|+^ Zuletzt geändert am  | 29.01.2020 ​                                                        ​|
  
 \\ \\
Zeile 14: Zeile 14:
 In der 90. Minute eines Fußballspiels wird ein Fußballer im Strafraum gefoult. Es steht 1:1. Der Schiedsrichter entscheidet auf Elfmeter. Der Spieler, der diesen schießen muss, steht unter großem Druck. Es wird ihm vermutlich sehr schwer fallen seine Gedanken nur auf das Wesentliche zu lenken. Wahrscheinlich geht durch seinen Kopf, dass er das Spiel mit seinem Erfolg beziehungsweise Misserfolg entscheiden wird, dass er die zehntausenden Fans im Stadion nicht enttäuschen möchte. Auch wenn der Spieler im Training das Tor immer trifft, kann es sein, dass ihn die Aufregung zu Fehlern verleiten wird. Durch mentales Training können Sportler in solchen Ausnahmesituationen ruhiger und fokussierter bleiben. In der 90. Minute eines Fußballspiels wird ein Fußballer im Strafraum gefoult. Es steht 1:1. Der Schiedsrichter entscheidet auf Elfmeter. Der Spieler, der diesen schießen muss, steht unter großem Druck. Es wird ihm vermutlich sehr schwer fallen seine Gedanken nur auf das Wesentliche zu lenken. Wahrscheinlich geht durch seinen Kopf, dass er das Spiel mit seinem Erfolg beziehungsweise Misserfolg entscheiden wird, dass er die zehntausenden Fans im Stadion nicht enttäuschen möchte. Auch wenn der Spieler im Training das Tor immer trifft, kann es sein, dass ihn die Aufregung zu Fehlern verleiten wird. Durch mentales Training können Sportler in solchen Ausnahmesituationen ruhiger und fokussierter bleiben.
  
-Im Spitzensport unterscheiden sich die körperlichen Fähigkeiten der Wettbewerbsteilnehmer nur noch minimal. Doch trotzdem können ​sich die gezeigten Leistungen der Sportler stark auseinandergehen. Das liegt aber meist nicht daran, dass der eine vielleicht stärkere Muskeln oder seine Ausdauer besser trainiert hat. Der entscheidende Punkt in wichtigen Situationen kann sein, wie gut man sich vorbereitet hat und mit dem Druck und der Aufregung umgehen kann - welche mentale Stärke man besitzt.+Im Spitzensport unterscheiden sich die körperlichen Fähigkeiten der Wettbewerbsteilnehmer nur noch minimal. Doch trotzdem können die gezeigten Leistungen der Sportler stark auseinandergehen. Das liegt aber meist nicht daran, dass der eine vielleicht stärkere Muskeln oder seine Ausdauer besser trainiert hat. Der entscheidende Punkt in wichtigen Situationen kann sein, wie gut man sich vorbereitet hat und mit dem Druck und der Aufregung umgehen kann - welche mentale Stärke man besitzt.
  
-Ursprünglich stammt das mentale Training aus der Sportpsychologie,​ dort zählt es zu den Trainingsverfahren. Diese haben das Ziel, dass sich die Sportler in Wettkampfsituationen kognitiv regulieren, um ihre Bestleistung abrufen zu können[1] “Ziel ist die optimale Leistung zum definierten Zeitpunkt”(Eberspächer et al2002)+Ursprünglich stammt das mentale Training aus der Sportpsychologie,​ dort zählt es zu den Trainingsverfahren. Diese haben das Ziel, dass sich die Sportler in Wettkampfsituationen kognitiv regulieren, um ihre Bestleistung abrufen zu können [1]“Ziel ist die optimale Leistung zum definierten Zeitpunkt” (Mayer/​Hermann,​ 2009, S.8.
  
-Unter der Annahme, dass der Mensch ein bio-psycho-soziales System ist [1], werden die sportlichen Leistungen auch von psychischen und sozialen Faktoren beeinflusst. Psychische Prozesse, wie Gedanken und Vorstellungen,​ und das soziale Umfeld, wie zum Beispiel die Trainingsgruppe oder die Familie können die sportliche Leistung stark prägen. Die Herausforderung besteht darin, sich auf das Wesentliche während der Wettkampfsituation zu konzentrieren. Um dies zu erreichen bietet das Mentaltraining verschiedene Ansätze. Einerseits kann trainiert werden, die Gedanken beziehungsweise die Selbstgespräche zu regulieren. Dadurch sollen negative Glaubenssätze verringert und maximale Konzentration in Wettkampfs Situationen ​erreicht werden[2] Mentales Training im Sport umfasst aber auch das Vorstellungstraining. “Also das Durchspielen von Bewegungen und Handlungen in der Vorstellung,​ ohne dass gleichzeitig die entsprechende Bewegung praktisch durchgeführt wird.” ​[1]+Unter der Annahme, dass der Mensch ein bio-psycho-soziales System ist [1], werden die sportlichen Leistungen auch von psychischen und sozialen Faktoren beeinflusst. Psychische Prozesse, wie Gedanken und Vorstellungen,​ und das soziale Umfeld, wie zum Beispiel die Trainingsgruppe oder die Familie können die sportliche Leistung stark prägen. Die Herausforderung besteht darin, sich auf das Wesentliche während der Wettkampfsituation zu konzentrieren. Um dies zu erreichen bietet das Mentaltraining verschiedene Ansätze. Einerseits kann trainiert werden, die Gedanken beziehungsweise die Selbstgespräche zu regulieren. Dadurch sollen negative Glaubenssätze verringert und maximale Konzentration in Wettkampfsituationen ​erreicht werden [2]Mentales Training im Sport umfasst aber auch das Vorstellungstraining. “Also das Durchspielen von Bewegungen und Handlungen in der Vorstellung,​ ohne dass gleichzeitig die entsprechende Bewegung praktisch durchgeführt wird.” ​(Mayer/​Hermann,​ 2009, S.8) .
  
-Angewendet wird diese Art von “Gehirn-Training” nicht mehr nur im Leistungssport. Es kann sehr vielfältig bei unterschiedlichen Problemen bzw. Themen im Leben eingesetzt werden. ​[1] Ob im Beruf, im zwischenmenschlichen Bereich, zur Verbesserung der Gesundheit oder eben im Sport, überall lassen sich Anwendungsgebiete finden. Dass es an so vielen Stellen einsetzbar ist, liegt daran, dass die meisten menschlichen Probleme geistiger Natur sind. Dort setzt das Mentaltraining an, denn es behandelt das Bewusstmachen,​ Verbessern und Nutzen unseres geistigen Potentials.+ 
 +Angewendet wird diese Art von “Gehirn-Training” nicht mehr nur im Leistungssport. Es kann sehr vielfältig bei unterschiedlichen Problemen bzw. Themen im Leben eingesetzt werden. ​ Ob im Beruf, im zwischenmenschlichen Bereich, zur Verbesserung der Gesundheit oder eben im Sport, überall lassen sich Anwendungsgebiete finden ​[3]
  
 Im restlichen Wiki-Beitrag wird es sich, wenn nicht anders angegeben, um Mentaltraining nur im Bereich Sport handeln. Im restlichen Wiki-Beitrag wird es sich, wenn nicht anders angegeben, um Mentaltraining nur im Bereich Sport handeln.
 +
  
  
Zeile 34: Zeile 36:
 man jedoch in drei Grundmethoden von mentalem Training. man jedoch in drei Grundmethoden von mentalem Training.
  
-Die erste Methode ist das subvokale Training, bei dieser wird der zu trainierende Bewegungsablauf +{{:​biomechanik:​projekte:​ws2019:​mentales-training-selbstgespraech.png?​200 |}}Die erste Methode ist das subvokale Training, bei dieser ​ 
-vom Trainierenden per Selbstgespräch durchgesprochen. Dies soll dazu dienen die Situation und die +wird der zu trainierende Bewegungsablauf vom Trainierenden per Selbstgespräch durchgesprochen. ​  
-auszuführende Technik zu vergegenwärtigen.+Dies soll dazu dienen die Situation und die auszuführende Technik zu vergegenwärtigen[4]                                        ​
  
-Die zweite Methode, das observative Training, wird nochmal in internal und external observatives +(Bildquelle:​(1))
-Training unterschieden.+
  
 +Die zweite Methode, das observative Training[6],​ wird nochmal in internal und external observative
 +Training unterschieden.
 + 
 Beim internal observativen Training visualisiert sich der Trainierende den Bewegungsablauf und Beim internal observativen Training visualisiert sich der Trainierende den Bewegungsablauf und
 beobachtet sich so quasi von außen. beobachtet sich so quasi von außen.
  
-Ähnlich ist es beim external observativen Training. Der Unterschied ​hier ist, dass zur Beobachtung+Ähnlich ist es beim external observativen Training. Der Unterschied ist, dass zur Beobachtung
 des Bewegungsablaufs verschiedene Medien, wie Filme oder Bilder, zur Verfügung stehen. des Bewegungsablaufs verschiedene Medien, wie Filme oder Bilder, zur Verfügung stehen.
  
Zeile 51: Zeile 55:
 Bewegung und stellt sich vor wie diese sich anfühlt, um sie möglichst genau und mit möglichst vielen Bewegung und stellt sich vor wie diese sich anfühlt, um sie möglichst genau und mit möglichst vielen
 Sinnesmodalitäten (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen) nachzuempfinden. Dabei Sinnesmodalitäten (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen) nachzuempfinden. Dabei
-markiert der Trainierende ​sich außerdem ​die Knotenpunkte in der Bewegungsausführung zur +markiert ​sich der Trainierende außerdem ​gedanklich wichtige ​Knotenpunkte in der Bewegungsausführung zur 
-optimalen zeitlichen Übereinstimmung der mentale ​und praktischen Bewegungsausführung. -> Synchronisation+optimalen zeitlichen Übereinstimmung der mentalen ​und praktischen Bewegungsausführung[5]. -> Synchronisation
  
 <​html><​p align="​right">​ verfasst von Fenja Lohnes</​p></​html> ​ <​html><​p align="​right">​ verfasst von Fenja Lohnes</​p></​html> ​
Zeile 66: Zeile 70:
 Gelingt die Synchronisation zwischen inneren und äußeren Abläufen optimal spricht man von einem Gelingt die Synchronisation zwischen inneren und äußeren Abläufen optimal spricht man von einem
 Flow-Erlebnis. Flow-Erlebnis.
-Ein Flow-Erlebnis ​wird durch folgende Merkmale beschrieben +Folgende Merkmale Beschreiben die Denkweise während eines Flow-Erlebnis. 
-  - Man ist sich ausschließlich ​der Handlung ​und nicht seiner selbst ​bewusst. +  - Es besteht eine Balance zwischen Kompetenz und Herausforderung. 
-  - Die Aufmerksamkeit wird auf ein beschränktes Wahrnehmungsfeld zentriert+  - Bewusstsein ​der Handlung 
-  - Man ist Selbstsicher und hochkonzentriert+  - Es sind einem klare Ziele bewusst. 
-  - Man befindet sich an seiner absoluten Leistungsgrenze verspürt aber keinen Leistungsdruck +  - Die Anforderungen einer Aufgabe werden deutlich und das Feedback ist eindeutig
-  - Es zählt nur der Moment+  - Die volle Konzentration liegt auf der Aufgabe
-  - Es lassen ​sich Bestleistungen abrufen, ohne darüber nachzudenken.+  - Es entsteht ein Gefühl von Kontrolle. 
 +  - Die Eigenschaft ​der Selbstreflexivität geht verloren
 +  - Das Zeitgefühl verändert ​sich, Stunden kommen einem wie Minuten vor. 
 +  - Die Tätigkeit ist autotelisch,​ bedeutet, dass wir die Aufgabe ausführen wollen ​ohne dabei an einen anderen Zweck, als die Aufgabe selbst, zu denken[7] 
 + 
 +Für den gesamten Abschnitt: [8][9]
  
 <​html><​p align="​right">​ verfasst von Xenia Schütze </​p></​html>​ <​html><​p align="​right">​ verfasst von Xenia Schütze </​p></​html>​
Zeile 80: Zeile 89:
 Voraussetzung Kognitiver Fertigkeiten sind Kognitive Fähigkeiten. Kognitive Fähigkeiten beschäftigen Voraussetzung Kognitiver Fertigkeiten sind Kognitive Fähigkeiten. Kognitive Fähigkeiten beschäftigen
 sich mit der Aufnahme (z.B. Wahrnehmung) und der Verarbeitung (z.B. Denken, Vorstellen, Erinnern) sich mit der Aufnahme (z.B. Wahrnehmung) und der Verarbeitung (z.B. Denken, Vorstellen, Erinnern)
-von Informationen. Kognitive Fertigkeiten können trainiert werden, um Probleme wie zum Beispiel +von Informationen ​[10]. Kognitive Fertigkeiten können trainiert werden, um Probleme wie zum Beispiel 
-Prüfungsangst zu lösen. Kognitive Fertigkeiten sollen einem also dazu verhelfen +Prüfungsangst zu lösen. Kognitive Fertigkeiten sollen einem also dazu verhelfen, mit Hilfe verschiedener Techniken, die 
-Informationsaufnahme und -verarbeitung Situationsbedingt zu optimieren.+Informationsaufnahme und -verarbeitung Situationsbedingt zu optimieren ​[11].
  
 <​html><​p align="​right">​ verfasst von Xenia Schütze </​p></​html>​ <​html><​p align="​right">​ verfasst von Xenia Schütze </​p></​html>​
Zeile 94: Zeile 103:
 und es kann zu einer Angstbewältigung kommen. Jedoch müssen Kognitiven Fertigkeiten erst und es kann zu einer Angstbewältigung kommen. Jedoch müssen Kognitiven Fertigkeiten erst
 entwickelt und regelmäßig trainiert werden, damit diese jederzeit abrufbar sind. entwickelt und regelmäßig trainiert werden, damit diese jederzeit abrufbar sind.
-Kognitive Fertigkeiten lassen sich durch verschiedene Techniken erlernen und verbessern. Zu dieses +Kognitive Fertigkeiten lassen sich durch verschiedene Techniken erlernen und verbessern. Zu diesen 
-Techniken zählen:+Techniken zählen:{{ :​biomechanik:​projekte:​ws2019:​mentales-training-gehirn.png?​200|}} ​
   - Selbstgespräch Regulation   - Selbstgespräch Regulation
   - Kompetenzerwartung   - Kompetenzerwartung
Zeile 101: Zeile 110:
   - Aktivationsregulation   - Aktivationsregulation
   - Vorstellungsregulation   - Vorstellungsregulation
-  - Zielsetzung/​ Analyse +  - Zielsetzung/​ Analyse ​[12] 
-Im folgenden werden diese Techniken genauer erklärt. +Im folgenden werden diese Techniken genauer erklärt. ​                                                    ​ 
 +       ​
 Selbstgespräch Regulation: Gedanken kommen in Form von Selbstgesprächen zum Ausdruck. Dies geschieht meist automatisch Selbstgespräch Regulation: Gedanken kommen in Form von Selbstgesprächen zum Ausdruck. Dies geschieht meist automatisch
 und unbewusst. Es werden Pläne für das Handeln formuliert und Anweisungen an sich selbst und unbewusst. Es werden Pläne für das Handeln formuliert und Anweisungen an sich selbst
Zeile 141: Zeile 150:
 \\ \\
  
-==== Hüftbeugerstudie "Mind over Matter: Mental Training Increases Physical Strength"​====+==== Hüftbeugerstudie "Mind over Matter: Mental Training Increases Physical Strength"​ ====
  
  
Zeile 155: Zeile 164:
 Bei Gruppe B (mentale Übungen) verbesserte sich die Muskelkraft um 24%. Bei Gruppe B (mentale Übungen) verbesserte sich die Muskelkraft um 24%.
  
-Bei Gruppe C veränderte sich nichts signifikant.+Bei Gruppe C veränderte sich nichts signifikant ​[13]. 
 + 
 +{{:​biomechanik:​projekte:​ws2019:​biomechanik_diagramm.png?​400|}} ​
  
  
Zeile 162: Zeile 173:
 sollten sie sich Mental vorstellen, wie sie die Hüftbeuger-Maschine nutzen und 4 Sätze mit je 8 sollten sie sich Mental vorstellen, wie sie die Hüftbeuger-Maschine nutzen und 4 Sätze mit je 8
 Wiederholungen durchführen. Dies wurde 2 Wochen lang durchgeführt. Wiederholungen durchführen. Dies wurde 2 Wochen lang durchgeführt.
 +
 +[14]
 +
 +
  
 <​html><​p align="​right">​ verfasst von Xenia Schütze </​p></​html>​ <​html><​p align="​right">​ verfasst von Xenia Schütze </​p></​html>​
Zeile 170: Zeile 185:
 Durch mentales Training kann einiges im Sport verbessert werden. Neben der Erhöhung der Durch mentales Training kann einiges im Sport verbessert werden. Neben der Erhöhung der
 Motivation und dem Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten,​ lässt sich ebenfalls die Motivation und dem Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten,​ lässt sich ebenfalls die
-Konzentrationsfähigkeit trainieren, wodurch der Sportler seinen Fokus besser lenken kann. +Konzentrationsfähigkeit trainieren, wodurch der Sportler seinen Fokus besser lenken kann [16]. 
-Wichtig ist, dass ein Sportler seine Ziele kennt und sich bewusst macht, dass es vor allem um + 
-Leistungs- und Handlungsziele geht und nicht um Ergebnisziele.+Wichtig ist, dass ein Sportler seine Ziele kennt und sich bewusst macht, dass es nicht vorrangig um Ergebnisziele geht, wie etwa einen Wettkampf oder eine Meisterschaft zu gewinnen. Es geht vor allem um Leistungs- und Handlungsziele, bei den es um die Fragen ​geht wie viel der Sportler leistungsmäßig schafft ​und wie einzelne kleinere Schritte zu einem größeren Ziel erreicht werden können[15].
  
 Oft ist ein Sportler vor für ihn wichtigen Leistungsabrufungen nervös, er hat Angst oder ihn belasten Oft ist ein Sportler vor für ihn wichtigen Leistungsabrufungen nervös, er hat Angst oder ihn belasten
-Selbstzweifel. Dies führt zu Verkrampfungen,​ welche oftmals für schwächere Leistungen sorgen.+Selbstzweifel[17]. Dies führt zu Verkrampfungen,​ welche oftmals für schwächere Leistungen sorgen.
 Durch mentales Training kann der Sportler diesem entgegenwirken und so seine Leistungen besser Durch mentales Training kann der Sportler diesem entgegenwirken und so seine Leistungen besser
 abrufen. abrufen.
Zeile 181: Zeile 196:
 Allgemein geht es nicht darum, ob ein Sportler Angst hat, sei es Angst vor Verletzungen oder Angst zu Allgemein geht es nicht darum, ob ein Sportler Angst hat, sei es Angst vor Verletzungen oder Angst zu
 Versagen. Wichtig ist wie der Sportler mit dieser Angst umgeht. Leistungsfähigere Sportler nehmen Versagen. Wichtig ist wie der Sportler mit dieser Angst umgeht. Leistungsfähigere Sportler nehmen
-diese Angst als Energetisierung und als Argument sich zu fokussieren,​ anstatt wie andere ​es als +diese Angst als Energetisierung und als Argument sich zu fokussieren,​ anstatt ​es wie andere ​Sportler ​als 
-Problem zu sehen und dadurch eine Bewegungsunterbrechung zu verursachen. ​(vgl. Thomas Schack, +Problem zu sehen und dadurch eine Bewegungsunterbrechung zu verursachen[18].
-Professor für Sportpsychologie an der Universität Bielefeld)+
  
 Dazu ist es ebenfalls wichtig, dass der Adrenalinspiegel im Griff gehalten wird, denn ein zu hoher, Dazu ist es ebenfalls wichtig, dass der Adrenalinspiegel im Griff gehalten wird, denn ein zu hoher,
 aber auch ein zu niedriger Adrenalinspiegel wirkt sich negativ auf die Leistungen aus. Dieser kann aber auch ein zu niedriger Adrenalinspiegel wirkt sich negativ auf die Leistungen aus. Dieser kann
 durch Atemübungen,​ Meditation, sowie autogenem Training (mehr dazu im Fallbeispiel) gesteuert durch Atemübungen,​ Meditation, sowie autogenem Training (mehr dazu im Fallbeispiel) gesteuert
-werden.[1]+werden[19].
  
  
 Mentales Training hilft außerdem bei Erholungs- und Regenerationsprozessen,​ da eine Balance Mentales Training hilft außerdem bei Erholungs- und Regenerationsprozessen,​ da eine Balance
 zwischen Anspannung und Entspannung zu finden sehr wichtig für einen Sportler und seine zwischen Anspannung und Entspannung zu finden sehr wichtig für einen Sportler und seine
-Leistungen ​sind.+Leistungen ​ist[20].
  
 Auch in Phasen, in denen ein körperliches Training für einen Sportler nicht möglich ist, wie bei Auch in Phasen, in denen ein körperliches Training für einen Sportler nicht möglich ist, wie bei
 Verletzungen oder Krankheiten,​ spielt mentales Training eine wichtige Rolle. Der Sportler kann so Verletzungen oder Krankheiten,​ spielt mentales Training eine wichtige Rolle. Der Sportler kann so
 zum Beispiel trotzdem seine Bewegungsabläufe visuell durchgehen, sich in diese hineinfühlen oder zum Beispiel trotzdem seine Bewegungsabläufe visuell durchgehen, sich in diese hineinfühlen oder
-seinen Heilungsprozess beschleunigen.+seinen Heilungsprozess beschleunigen[20].
  
 <​html><​p align="​right">​ verfasst von Fenja Lohnes </​p></​html> ​ <​html><​p align="​right">​ verfasst von Fenja Lohnes </​p></​html> ​
Zeile 204: Zeile 218:
 ==== Mentales und praktisches Training im Vergleich ==== ==== Mentales und praktisches Training im Vergleich ====
  
-Es ist schon lange bekannt, dass „der Kopf“ ein wichtiger Bestandteil ist gute Leistungen zu erbringen und wird durch die Hirnforschung immer bedeutender.+Es ist schon lange bekannt, dass „der Kopf“ ein wichtiger Bestandteil ist, um gute Leistungen zu erbringen und dies wird durch Hirnforschung immer bedeutender.
  
-Mentales Training bietet gegenüber dem praktischen Training ​auch Vorteile. Zum einen kann ein Sportler auch bei Krankheiten,​ Verletzungen und in Situationen,​ in denen kein körperliches Training möglich ist trainieren. +Mentales Training bietet gegenüber dem praktischen Training Vorteile. Zum einen kann ein Sportler auch bei Krankheiten,​ Verletzungen und  in Situationen,​ in denen kein körperliches Training möglich ist trainieren. 
-Ähnlich verhält es sich bei risikoreichen Sportarten, denn bei diesen kann der Trainierende oftmals nur eine kleine Anzahl von Wiederholungen durchführen. Ein Beispiel hierfür wäre Skispringen. Ein Skispringer kann im Praktischen nur etwas vier bis sechsmal von der Schanze abspringen. Im Kopf jedoch deutlich öfter. +{{:​biomechanik:​projekte:​ws2019:​mentales-training-skispringer.png?​200 |}}Ähnlich verhält es sich bei risikoreichen Sportarten, denn bei diesen kann der Trainierende oftmals nur eine kleine Anzahl von Wiederholungen durchführen. ​ 
-Zum anderen gibt es immer mehr Studien, welche zeigen, dass auch Schnelligkeit,​ Kraft, Koordination,​ etc. durch mentales Training verbessert werden(als Beispiel siehe Hüftbeugerstudie) ​+Ein Beispiel hierfür wäre Skispringen. Ein Skispringer kann im Praktischen nur etwa vier bis sechsmal von der Schanze abspringen. Im Kopf jedoch deutlich öfter.  
 +Zum anderen gibt es immer mehr Studien, welche zeigen, dass auch Schnelligkeit,​ Kraft, Koordination,​ etc. durch mentales Training verbessert ​                                            ​werden (als ausgeführtes ​Beispiel siehe Hüftbeugerstudie) ​[17] , [13].
  
-Mentales Training kann sich auch negativ auswirken, wenn sich immer wieder eine negative Situation oder eine Situation, in der versagt wird vorgestellt wird. Vor allem liegt dies auch daran, dass das menschliche Gehirn keine Verneinungen entschlüsseln kann. Soll ein Sportler sich zum Beispiel vorstellen, dass er NICHT versagt, wird er sich zunächst einmal eine Situation vorstellen, in der genau das passiert. Anschließend erst würde er merken, dass er genau das nicht solle und sich eine andere Situation überlegen, welche er sich vorstellen kann.[1]+(Bildquelle:​(2))
  
-Vergleicht man mentales und praktisches Training weisen sich ähnliche Hirnaktivtäten auf, welche im Hirnscanner gemessen wurden. Stellt man sich eine Bewegung konkret vor  oder führt diese aus, so sind jeweils der primär motorische Cortex, welcher die Bewegungsausführung initiiert und meist auch der supplementär-motorische Cortex (prä- und supplementär-motorische Areale für Bewegungsplanung zuständig) aktiv. Allerdings bei der reinen Vorstellung weniger stark als bei der konkreten Ausführung der Bewegung.[2] 
  
-Es zeigen sich aber auch Unterschiede. So löst das praktische Lernen einer Fingerübung Aktivitäten im Kleinhirn (informiert wahrscheinlich Großhirn über eingehende sensorische Reize) ​ aus. Beim mentalen Training dieser Fingerübung werden die visuellen Areale aktiviert, die das innere Bild der Bewegung beim Imaginieren erzeugen.  + 
-Auch gibt es inzwischen Studien, die unterschiedliche Aktivierungen des supplementär-motorischen Areals zeigen, welches vielleicht hilft, dass beim Vorstellen der Bewegung die Ausführung unterdrückt wird.[2]+ 
 +Mentales Training kann sich auch negativ auswirken, wenn eine falsche Technik[22] oder eine Situation, in der versagt wird gedanklich verinnerlicht wird. Vor allem liegt Letzteres auch daran, dass das menschliche Gehirn keine Verneinungen entschlüsseln kann. Soll ein Sportler sich zum Beispiel vorstellen, dass er NICHT versagt, wird er sich zunächst einmal eine Situation vorstellen, in der genau das passiert. Anschließend erst würde er merken, dass er genau das nicht solle und sich eine andere Situation überlegen, welche er sich vorstellen kann[21].  
 + 
 +Vergleicht man mentales und praktisches Training weisen sich ähnliche Hirnaktivtäten auf, welche im Hirnscanner gemessen wurden. Stellt man sich eine Bewegung konkret vor  oder führt diese aus, so sind jeweils der primär motorische Cortex, welcher die Bewegungsausführung initiiert und meist auch der supplementär-motorische Cortex (prä- und supplementär-motorische Areale für Bewegungsplanung {{ :​biomechanik:​projekte:​ws2019:​mentales-training-gehirnaufbau.png?​200|}}zuständig) aktiv. Allerdings bei der reinen Vorstellung weniger stark als bei der konkreten Ausführung der Bewegung[23],​[26]. 
 + 
 +Es zeigen sich aber auch Unterschiede. So löst das praktische Lernen einer Fingerübung Aktivitäten im Kleinhirn (informiert wahrscheinlich ​das Großhirn über eingehende sensorische Reize) ​ aus. Beim mentalen Training dieser Fingerübung werden die visuellen Areale aktiviert, die das innere Bild der Bewegung beim Imaginieren erzeugen.  
 +Auch gibt es inzwischen Studien, die unterschiedliche Aktivierungen des supplementär-motorischen Areals zeigen, welches vielleicht hilft, dass beim Vorstellen der Bewegung die Ausführung unterdrückt wird[23]. (Bildquelle:​(3))
  
 Die Forschungen hierzu werden immer mehr vertieft und liefern neue Erkenntnisse,​ denn wie bereits erwähnt wurde, spielt mentales Training in seinen unterschiedlichen Formen in vielen Bereichen des Lebens eine immer größere Rolle. (siehe Ausblick zu VR) Die Forschungen hierzu werden immer mehr vertieft und liefern neue Erkenntnisse,​ denn wie bereits erwähnt wurde, spielt mentales Training in seinen unterschiedlichen Formen in vielen Bereichen des Lebens eine immer größere Rolle. (siehe Ausblick zu VR)
  
-So gehen Forscher inzwischen davon aus, dass das Imaginieren von Bewegungen auch plastische Veränderungen im Gehirn auslösen, die denen nach physischem Training gleichen.+So gehen Forscher inzwischen davon aus, dass das Imaginieren von Bewegungen auch plastische Veränderungen im Gehirn auslösen[25], die denen nach physischem Training gleichen. Außerdem verändert mentales Training die Anstrengungswahrnehmung,​ wodurch ein Sportler besser auf seine körperlichen Fähigkeiten,​ wie seine Ausdauer zurückgreifen kann[24].
  
-Mentales Training kann praktisches Training also nicht ersetzen, ​aber hilft allein und in Kombination Fertigkeiten zu lernen und zu verbessern.+Mentales Training kann praktisches Training also nicht ersetzen, hilft aber allein und in Kombination Fertigkeiten zu lernen und zu verbessern.
  
  
Zeile 229: Zeile 249:
 ===== Fallbeispiele ===== ===== Fallbeispiele =====
  
-Zum Themenbereich des mentalen Trainings gibt es unzählige Fallbeispiele und insbesondere viele verschiedene Strategien und Formen des mentalen Trainings. Wir haben uns im Folgenden ​zum einen auf Luzide Träume ​und zum anderen auf Autogenes Training ​festgelegt.+Zum Themenbereich des mentalen Trainings gibt es unzählige Fallbeispiele und insbesondere viele verschiedene Strategien und Formen des mentalen Trainings. ​Viele gezielte Entspannungs- und Konzentrationsübungen sind so etwa Teilbereiche des mentalen Trainings. Aber auch viele Übungen, die mit der Imagination des Trainierenden arbeiten und Kreativität erfordern, sind relevant. Trainiert werden kann sowohl mit Partner als auch alleine. 
 + 
 +Wir haben uns im Folgenden ​festgelegt, ​auf die beiden Beispiele "​Mentales Training im luziden Traum" ​und "Autogenes Training" näher einzugehen und diese beispielhaft vertiefend zu erläutern.
 \\ \\ \\ \\
 ==== Luzide Träume==== ==== Luzide Träume====
  
-Beim Träumen erlangt man Zugriff auf das Unterbewusstsein. Wenn man die Fähigkeit beherrscht, seine Träume zu kontrollieren,​ also luzid träumt (klar träumt), kann man somit sein Unterbewusstsein gezielt beeinflussen. Kriterien ​sind dabei, dass man sich darüber bewusst ist, dass die Personen und Gegenstände des Traumes nicht real sind, dass andere Gesetzmäßigkeiten herrschen und dass die Erinnerungen an das Wachleben vollständig sind (Barrett, 1992)Dabei gehen die ausgeführten Bewegungen ähnlich wie bei einer tatsächlichen Ausführung in das Muskelgedächtnis über. Zudem fühlen sich die BewegungenUmgebungen und Umstände je nach Traum sehr realistisch an und gewöhnen so den Menschen an die Bewegung und den Bewegungsablauf. Weiterhin kann das Ausführen der Bewegung im Traum selbstvertrauen schaffen. Der Mensch weiß dann nämlichdass er zumindest unterbewusst weißwie die Bewegung funktioniert und dass er sie bereits fehlerfrei ausgeführt hat, wenn auch nur in einem sehr realistischen Traum. Dies ist vor allem hinsichtlich der Tatsache relevant, dass gerade im Spitzensport die Leistung der Sportler maßgeblich durch Leistungsdruck und die Stresssituation,​ die ein Wettkampf darstellt, gemindert werden.+Beim Träumen erlangt man Zugriff auf das Unterbewusstsein. Wenn man die Fähigkeit beherrscht, seine Träume zu kontrollieren,​ also luzid träumt (klar träumt), kann man somit sein Unterbewusstsein gezielt beeinflussen. Kriterien dabei sind, dass man sich darüber bewusst ist, dass die Personen und Gegenstände des Traumes nicht real sind, dass andere Gesetzmäßigkeiten herrschen und dass die Erinnerungen an das Wachleben vollständig sind [27][Auf die Techniken, die notwendig sindum einen Klartraum herbeizuführenwird an dieser Stelle **nicht** näher eingegangen.]
  
-Das, was das Training im luziden Traum dabei von dem normalen Training abhebt, sind die erweiterten MöglichkeitenDa man im Traum nicht durch die Umwelt eingeschränkt istkann man Raum und Zeit so manipulieren,​ dass sie für die Einübung des Trainingsablaufs optimal sindDabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetztes finden sich jedoch zahlreiche Ideen und Anregungen, wenn man Erfahrungsberichte von Spitzensportlern mit der Fähigkeit zum luziden Träumen liest.+Für Sportler bietet diese besondere Art des Träumens ganz neue Traningsmöglichkeiten [28]. Denn bei einem luziden Traum gehen die ausgeführten Bewegungen innerhalb des Traums, ähnlich wie bei einer tatsächlichen Ausführung,​ in das Muskelgedächtnis über [29]Zudem fühlen sich die BewegungenUmgebungen und Umstände je nach Traum sehr realistisch an und gewöhnen ​so den Menschen an die Bewegung und den BewegungsablaufWeiterhin kann das Ausführen ​der Bewegung im Traum **Selbstvertrauen** schaffen. Der Sportler hat dann aber die Sicherheitdass er zumindest unterbewusst weiß, wie die Bewegung funktioniert ​und dass er sie bereits fehlerfrei ausgeführt hat, wenn auch nur in einem sehr realistischen Traum
  
-  ​- **Zeitbeeinflussung**:​ Die Zeit kann nach belieben ​beschleunigt/​verlangsamt werden, um beispielsweise komplizierte Bewegungsabläufe zunächst langsam zu trainieren oder seine Geschwindigkeit zu verbessern.+Dies ist vor allem hinsichtlich der Tatsache relevant, dass gerade im Spitzensport die Leistung der Sportler maßgeblich durch Leistungsdruck und die Stresssituation,​ die ein Wettkampf darstellt, gemindert werden. Der Vorteil eines Klartraums ist hierbei, dass negative Umwelteinflüsse wie Druck, Angst oder andere leistungslimitierende Faktoren wegfallen oder nur in kontrollierter Weise vorkommen[30]. 
 + 
 +Das, was das Training im luziden Traum dabei von dem normalen Training abhebt, sind die erweiterten **Möglichkeiten**. Da man im Traum nicht durch die Umwelt eingeschränkt ist, kann man Raum und Zeit so manipulieren,​ dass sie für die Einübung des Trainingsablaufs optimal sind. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, da man seinen Traum selbst gestaltet. Es finden sich jedoch zahlreiche Ideen und Anregungen in Büchern oder im Netz zu diesem Thema. [31]  
 + 
 +Folgende Ideen sind beispielsweise aus einem Artikel der HAZ entnommen [32]:  
 + 
 +  ​- **Zeitbeeinflussung**:​ Die Zeit kann nach Belieben ​beschleunigt/​verlangsamt werden, um beispielsweise komplizierte Bewegungsabläufe zunächst langsam zu trainieren oder die eigene ​Geschwindigkeit zu verbessern.
   - **Perspektivwechsel**:​ Der luzide Träumer kann sich selbst von Außen betrachten, um mögliche Schwachstellen oder Fehler zu identifizieren.   - **Perspektivwechsel**:​ Der luzide Träumer kann sich selbst von Außen betrachten, um mögliche Schwachstellen oder Fehler zu identifizieren.
   - **Ausübung von Bewegungsabläufen mit einem Partner**: Der Trainingspartner im luziden Traum kann nach belieben fehlerfrei agieren oder auch sehr viel Hilfe benötigen, um für Notfälle gerüstet sein. Auch Faktoren wie Größe oder Gewicht des Partners können beeinflusst werden, um unterschiedliche Bedingungen zu erproben.   - **Ausübung von Bewegungsabläufen mit einem Partner**: Der Trainingspartner im luziden Traum kann nach belieben fehlerfrei agieren oder auch sehr viel Hilfe benötigen, um für Notfälle gerüstet sein. Auch Faktoren wie Größe oder Gewicht des Partners können beeinflusst werden, um unterschiedliche Bedingungen zu erproben.
   - **Kontrollieren von äußeren Einflüssen**:​ Die Umwelt kann nach den Anforderungen optimiert werden, oder aber es werden Stresssituationen wie Wettkämpfe erprobt. Außerdem kann erlernt werden, aufkommende Ängste oder Unsicherheiten unter Kontrolle zu behalten.   - **Kontrollieren von äußeren Einflüssen**:​ Die Umwelt kann nach den Anforderungen optimiert werden, oder aber es werden Stresssituationen wie Wettkämpfe erprobt. Außerdem kann erlernt werden, aufkommende Ängste oder Unsicherheiten unter Kontrolle zu behalten.
   - **Kreativere Lösungsfindung**:​ Für Probleme kann in Träumen besser nach Lösungen gesucht werden, da die Ideen kreativer sind und besser durchdacht werden können.   - **Kreativere Lösungsfindung**:​ Für Probleme kann in Träumen besser nach Lösungen gesucht werden, da die Ideen kreativer sind und besser durchdacht werden können.
 +
  
 <​html><​p align="​right">​ verfasst von Linda Pöhlmann </​p></​html> ​ <​html><​p align="​right">​ verfasst von Linda Pöhlmann </​p></​html> ​
 ==== Autogenes Training==== ==== Autogenes Training====
  
-Autogenes Training wird umgangssprachlich oft als "​konzentrative Selbstentspannung"​ beschrieben. Gemeint ist also eine **bewusste** Entspannung.  +Autogenes Training wird umgangssprachlich oft als "​konzentrative Selbstentspannung"​ beschrieben. Gemeint ist also eine **bewusste** Entspannung ​für mindestens einige Minuten.  
-Durch autogenes Training erreicht man Ruhe und Erholung vor bzw. nach dem Training oder Stressbbau ​vor Wettkampfsituationen. Das sind auch die Bereiche, in denen autogenes Training häufig von Spitzensportlern verwendet wird. Durch den Einfluss von Entspannung auf Organe und Organsysteme findet eine Leistungsoptimierung statt, da der Körper seine Energie auf die Ausübung der Bewegungsabläufe fokussieren kann. Der Sportler kann sich außerdem aufgrund des Stressabbaus aktiv auf den Sport konzentrieren.+Durch autogenes Training erreicht man Ruhe und Erholung vor bzw. nach dem Training oder Stressabbau ​vor Wettkampfsituationen. Das sind auch die Bereiche, in denen autogenes Training häufig von Spitzensportlern verwendet wird. Durch den Einfluss von Entspannung auf Organe und Organsysteme findet eine Leistungsoptimierung statt, da der Körper seine Energie auf die Ausübung der Bewegungsabläufe fokussieren kann. Der Sportler kann sich außerdem aufgrund des Stressabbaus aktiv auf den Sport konzentrieren ​[33].
  
-Eine weitere Möglichkeit zur positiven Beeinflussung der sportlichen Leistung sind positive **Affirmationen** [auch genannt: Autosuggestionen]. Dabei wiederholt der Sportler leise oder laut positive Aussagen und Zuspruch in Form von Affirmationen an sich selbst oder bekommt diese durch einen Dritten vermittelt. Dadurch steigt erwiesenermaßen die Leistung, da der Körper mit einer höheren Wahrscheinlichkeit die angestrebten Ziele erreicht.+Eine weitere Möglichkeit zur positiven Beeinflussung der sportlichen Leistung sind positive **Affirmationen** [auch genannt: Autosuggestionen]. Dabei wiederholt der Sportler leise oder laut positive Aussagen und Zuspruch in Form von Affirmationen an sich selbst oder bekommt diese durch einen Dritten vermittelt. Dadurch steigt erwiesenermaßen ​[34] die Leistung, da der Körper mit einer höheren Wahrscheinlichkeit die angestrebten Ziele erreicht.
  
-Vorraussetzungen für ein erfolgreiches autogenes Training ​ist, dass der Sportler sich bewusst ​dafür ​entscheidet und eine **positive Einstellung** zu dieser Art von Training ​hat. Außerdem sollte ihm bewusst sein, für welche gezielten Situationen er trainieren möchte, zum Beispiel für die Situation, auf einem Podest zu stehen und wie sich der sportliche Leistungsdruck anfühlt. Während des autogenen Trainings kann es weiterhin hilfreich sein, sich lebhaft zu vergegenwärtigen,​ sich die die Stresssituation angefühlt hat und wie sich der Stress auflöst ​und die Entspannung ​sich ausbreitet.+Vorraussetzungen für ein erfolgreiches autogenes Training ​sind, dass der Sportler sich bewusst ​für dieses ​entscheidet und eine „dynamische, ​positive Einstellung“[35] ​hat, diese ist in hohem Maße wichtig für die Effizienz des Trainings. Außerdem sollte ihm bewusst sein, für welche gezielten Situationen er trainieren möchte, zum Beispiel für die Situation, auf einem Podest zu stehenund wie sich der sportliche Leistungsdruck anfühlt. Während des autogenen Trainings kann es weiterhin hilfreich sein, sich lebhaft zu vergegenwärtigen, ​wie sich die Stresssituation angefühlt hat oder wie die Anspannung ​sich löst und durch Entspannung ersetzt wird. 
 + 
 +Das autogene Training erfolgt auf verschiedenen Stufen[36][37]:​ 
 + 
 + 
 +^ Stufe                       ^ Merkmale ​                                                                                                             ^ Techniken/​Beispiele ​                                                                                                                                                                                                                                                                                                              ^ 
 +| **Grundstufe**\\ (leicht) ​  | Körperliche Entspannung durch Formeln und gezielte und bewusste Entspannung,​ \\ Ziel ist das vegetative Nervensystem ​ | - Ruhe-Übung\\ - Schwere-Übung\\ - Wärme-Übung\\ - Atem-Übung\\ - Herz-Übung\\ - Stirnkühle-Übung\\ - Sonnengeflecht-Übung ​                                                                                                                                                                                                       | 
 +| **Mittelstufe**\\ (mittel) ​ | Arbeiten mit formelhafter Vorsatzbildung (Suggestionen) bei vorhandener Entspannung ​                                  | Beispiele für suggestive Affirmationen:​\\ - "Ich schaffe das" \\ - "Ich habe Vertrauen in mich selbst und meine Fähigkeiten"​ \\ - "Ich mache ab jetzt jeden Tag Sport" ​                                                                                                                                                           | 
 +| **Oberstufe**\\ (schwer) ​   | Meditativer Zustand, (Selbst-)erkenntnisse und Bewusstseinserweiterung ​                                               | - Herbeiführen einer bestimmten Gefühlslage\\ - Vorstellen und damit Sehen einer bestimmten Farbe bei geschlossenen Augen\\ - Selbstreflektion und Befragen des Unterbewusstseins\\ **Die Techniken ​der Oberstufe sind sehr vielseitig ​und individuell und daher sind die oben genannten Punkte nur beispielhaft zu verstehen.** ​ | 
 + 
 +Für die Ausübung von autogenem Training gibt es Leitfäden, jedoch sind diese nicht einheitlich und nicht obligatorisch für ein erfolgreiches mentales Training. Allerdings sollte man sich im Rahmen des autogenen Trainings bei jeder Sitzung die Reihenfolge der Stufen einhalten, da diese aufeinander aufbauen. So ist beispielsweise die Wirksamkeit von Autosuggestionen bei einem körperlich sehr entspannten Menschen wesentlich höher, als wenn die Grundstufe übergangen wird[38].
  
 <​html><​p align="​right">​ verfasst von Linda Pöhlmann </​p></​html> ​ <​html><​p align="​right">​ verfasst von Linda Pöhlmann </​p></​html> ​
 ===== Ausblick ===== ===== Ausblick =====
  
-Im Leistungssport sind es oft nicht mehr nur die körperlichen Kompetenzen der Wettbewerbsteilnehmer,​ die zum Erfolg führen. Es müssen auch die Wettbewerbs-Umstände ​berücksichtigt werden - wie kann der Sportler mit dem Druck und den Zuschauern umgehen oder wie kann er möglichst schnell die taktisch beste Entscheidung treffen[1Mental ​Training ist dabei nicht die einzige Möglichkeit sich zu verbessern. Um die verschiedenen Fähigkeiten zu trainieren, wird immer öfter Virtual Reality eingesetzt.+Im Leistungssport sind es oft nicht mehr nur die körperlichen Kompetenzen der Wettbewerbsteilnehmer,​ die zum Erfolg führen. Es müssen auch die Wettbewerbsumstände ​berücksichtigt werden - wie kann der Sportler mit dem Druck und den Zuschauern umgehen oder wie kann er möglichst schnell die taktisch beste Entscheidung treffen [39]? Mentales ​Training ist dabei nicht die einzige Möglichkeit sich zu verbessern. Um die verschiedenen Fähigkeiten zu trainieren, wird immer öfter Virtual Reality eingesetzt.
  
-Als virtuelle Realität, abgekürzt mit VR, wird eine “computersimulierte Umwelt, durch die sich der Betrachter mithilfe der 1. Person-Perspektive mental und physisch an einen anderen Ort versetzt fühlt” beschrieben[3] Die Träger der VR-Brille können in der virtuellen Welt agieren. Der Deutsche Fußball-Bund hat im Juni 2017 verkündet mit einem amerikanischen Unternehmen zusammenzuarbeiten,​ um in den deutschen Fußball-Nationalmannschaften mit Virtual Reality zu arbeiten[4]+Als Virtual Reality, abgekürzt mit VR, wird eine “computersimulierte Umwelt, durch die sich der Betrachter mithilfe der 1. Person-Perspektive{{ :​biomechanik:​projekte:​ws2019:​mentales-training-vr_bild.png?​200|}} ​mental und physisch an einen anderen Ort versetzt fühlt” beschrieben [40]Die Träger der VR-Brille können in der virtuellen Welt agieren. Der Deutsche Fußball-Bund hat im Juni 2017 verkündet mit einem amerikanischen Unternehmen zusammenzuarbeiten,​ um in den deutschen Fußball-Nationalmannschaften mit Virtual Reality zu arbeiten [41]. (Bildquelle:​(4))
  
-Der DFB verfolgt dabei das Ziel, die visuellen und kognitiven Fähigkeiten eines Sportlers durch die Darstellung von spezifischen Situationen mittels VR-Brille zu verbessern. Am Ende soll der Spieler in der Realität das was er siehtbesser und schneller verarbeiten und dadurch besser reagieren können. Das taktische Verständnis ​oder die Ausführungen der Bewegungen sollen ebenfalls verbessert werden.+Der DFB verfolgt dabei das Ziel, die visuellen und kognitiven Fähigkeiten eines Sportlers durch die Darstellung von spezifischen Situationen mittels VR-Brille zu verbessern. Am Ende soll der Spieler in der Realität daswas er sieht besser und schneller verarbeiten und dadurch besser reagieren können. Das taktische Verständnis ​und die Ausführungen der Bewegungen sollen ebenfalls verbessert werden.
  
 Mit ähnlichen Methoden wird schon länger mithilfe des Computers gearbeitet, also warum ist man jetzt so sehr an Virtual Reality interessiert?​ Mit ähnlichen Methoden wird schon länger mithilfe des Computers gearbeitet, also warum ist man jetzt so sehr an Virtual Reality interessiert?​
-Wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Lernforschung haben gezeigt, dass der Transfer von der Trainingsumgebung auf das reale Spielfeld am besten verwirklichbar ist, wenn sich die Trainingssituation in VR von der realen Spielsituation nur gering unterscheidet. Eine VR-Brille kann dies viel besser umsetzen als jeder Computer[4]+Wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Lernforschung haben gezeigt, dass der Transfer von der Trainingsumgebung auf das reale Spielfeld am besten verwirklichbar ist, wenn sich die Trainingssituation in VR von der realen Spielsituation nur gering unterscheidet. Eine VR-Brille kann dies viel besser umsetzen als jeder Computer [41].
  
  
Zeile 270: Zeile 309:
   - Eine Mountainbike Strecke mehrfach visuell durchgehen und somit einzuprägen   - Eine Mountainbike Strecke mehrfach visuell durchgehen und somit einzuprägen
   - Ein VR-Ganzkörperanzug,​ der Hitze simuliert, um Sportler auf Wettbewerbssituationen unter extremer Hitze vorzubereiten (z.B. Leichtathletik WM in Katar 2019)   - Ein VR-Ganzkörperanzug,​ der Hitze simuliert, um Sportler auf Wettbewerbssituationen unter extremer Hitze vorzubereiten (z.B. Leichtathletik WM in Katar 2019)
-  - Die Situation in einem Fußball-Stadion ​simulieren, in der zehntausende Zuschauer unangenehme Parolen singen, um Spieler auf solche Situationen vorzubereiten und ihre Psyche und den Fokus zu stärken +  - Die Situation in einem Fußballstadion ​simulieren, in der zehntausende Zuschauer unangenehme Parolen singen, um Spieler auf solche Situationen vorzubereiten und ihre Psyche und den Fokus zu stärken 
-  - Die Wechselzone im Triathlon üben, damit die Handgriffe perfekt sitzen und man die Zeit optimiert [10]+  - Die Wechselzone im Triathlon üben, damit die Handgriffe perfekt sitzen und man die Zeit optimiert [47]
  
-Doch bis man diese Situationen realistisch nachahmen kann, wird es wohl noch dauern. Die Technologie entwickelt sich rasant weiter, jedoch darf man nicht vergessen, dass sich VR noch in den Anfängen befindet[5]+Doch bis man diese Situationen realistisch nachahmen kann, wird es wohl noch dauern. Die Technologie entwickelt sich rasant weiter, jedoch darf man nicht vergessen, dass sich VR noch in den Anfängen befindet [42]
  
-VR-Brillen haben noch einige “Kinderkrankheiten” (vgl. [4]), unter anderem ist das Sichtfeld des Trägers eingeschränkt. In der Realität beträgt das Sichtfeld eines gesunden Menschen ca. 180 Grad, bei den VR-Brillen sind es im Moment noch 100-110 Grad. +VR-Brillen haben noch einige “Kinderkrankheiten” (vgl. [41]), unter anderem ist das Sichtfeld des Trägers eingeschränkt. In der Realität beträgt das Sichtfeld eines gesunden Menschen ca. 180 Grad, bei den VR-Brillen sind es im Moment noch 100-110 Grad. 
-Ein weiter Punkt ist die sogenannte “Motion Sickness”,​ die dadurch hervorgerufen wird, dass der Träger komplett in die Umgebung eintaucht und die reale Welt ausgeblendet wird. Das Unwohlsein entsteht, wenn die Szenerie und die Bewegungen in der VR-Brille nicht mit den realen Bewegungen des Trägers der VR-Brille übereinstimmen. Dadurch erhält das Gehirn widersprüchliche Informationen und reagiert oft mit Schwindel und Übelkeit. [4] Neben dem DFB gibt es noch einige andere große Sportvereine der Welt, die an die Technologien VR und AR als Trainings-Ergänzung glauben. Darunter zählen Vereine der Premier League in England [6] und einige Football- Teams des NFL in Amerika[7] Vereine wie der FC Barcelona sind zwar sehr interessiert,​ aber der heutige Technologiestand reicht für sie noch nicht aus[8]+Ein weiter Punkt ist die sogenannte “Motion Sickness”,​ die dadurch hervorgerufen wird, dass der Träger komplett in die Umgebung eintaucht und die reale Welt ausgeblendet wird. Das Unwohlsein entsteht, wenn die Szenerie und die Bewegungen in der VR-Brille nicht mit den realen Bewegungen des Trägers der VR-Brille übereinstimmen. Dadurch erhält das Gehirn widersprüchliche Informationen und reagiert oft mit Schwindel und Übelkeit. [41] Neben dem DFB gibt es noch einige andere große Sportvereine der Welt, die an die Technologien VR und AR als Trainings-Ergänzung glauben. Darunter zählen Vereine der Premier League in England [43] und einige Football- Teams des NFL in Amerika [44]Vereine wie der FC Barcelona sind zwar sehr interessiert,​ aber der heutige Technologiestand reicht für sie noch nicht aus [45].
 Am Ende wird erst die Zeit zeigen, wie effektiv solche Arten von Training sind und für was genau man es überhaupt nutzen wird. Mit verbesserten Technologien könnte einiges machbar sein. Am Ende wird erst die Zeit zeigen, wie effektiv solche Arten von Training sind und für was genau man es überhaupt nutzen wird. Mit verbesserten Technologien könnte einiges machbar sein.
-In der virtuellen Realität lassen sich Bewegungsabläufe beliebig oft wiederholen und dadurch verbessern. Das Mentaltraining hat das gleiche Ziel. Im Gegensatz zum Mentaltraining,​ in dem die Bewegungen vor dem geistigen Auge wiederholt werden, hat die Virtual Reality einen Vorteil. Dem Träger der Brille ist es möglich nachdem er die Bewegung ausgeführt hat, Aufzeichnungen von sich selbst zu sehen und somit die schlechten Bewegungen zu analysieren und Korrekturen aus einem anderen Blickwinkel vorzunehmen. Die Sportler können selbst sehen, was genau sie noch verbessern müssen. Dadurch und durch die Wiederholungen haben sie die Möglichkeit ihren Leistungsbereich,​ bei dem der Körper am effektivsten und effizientesten arbeitet, zu identifizieren,​ ohne dass sie sich körperlich beanspruchen müssen[9]+In der virtuellen Realität lassen sich Bewegungsabläufe beliebig oft wiederholen und dadurch verbessern. Das Mentaltraining hat das gleiche Ziel. Im Gegensatz zum Mentaltraining,​ in dem die Bewegungen vor dem geistigen Auge wiederholt werden, hat die Virtual Reality einen Vorteil. Dem Träger der Brille ist es möglich nachdem er die Bewegung ausgeführt hat, Aufzeichnungen von sich selbst zu sehen und somit die schlechten Bewegungen zu analysieren und Korrekturen aus einem anderen Blickwinkel vorzunehmen. Die Sportler können selbst sehen, was genau sie noch verbessern müssen. Dadurch und durch die Wiederholungen haben sie die Möglichkeit ihren Leistungsbereich,​ bei dem der Körper am effektivsten und effizientesten arbeitet, zu identifizieren,​ ohne dass sie sich körperlich beanspruchen müssen [46]
  
-In naher Zukunft wird die Virtual Reality das Mentaltraining im Sport nicht ablösen. Der Entwicklungsstand der Technik ist noch ziemlich am Anfang und es gibt noch einige Mängel. Auch die Forschung an dem Thema ist noch so neu, dass es bisher kaum Studien gibt , die die Effektivität des kognitiven Trainings mit VR belegen[4] Die Technik ist sehr aufwändig und somit auch noch sehr +In naher Zukunft wird die Virtual Reality das Mentaltraining im Sport nicht ablösen. Der Entwicklungsstand der Technik ist noch ziemlich am Anfang und es gibt noch einige Mängel. Auch die Forschung an dem Thema ist noch so neu, dass es bisher kaum Studien gibt , die die Effektivität des kognitiven Trainings mit VR belegen [41]Die Technik ist sehr aufwändig und somit auch noch sehr 
-teuer. Vieles lässt sich noch besser oder zumindest genauso gut mit mentalem Training üben. Jedoch weiß man nicht, wie sich die Technologien weiterentwickeln werden. VR hat eine große Zukunft im Sport, da sie so  +teuer. Vieles lässt sich noch besser oder zumindest genauso gut mit mentalem Training üben. Jedoch weiß man nicht, wie sich die Technologien weiterentwickeln werden. VR hat eine große Zukunft im Sport, da sie so vielseitig einsetzbar ist und ganz neue Trainingsmethoden bietet, die den Körper schonen und trotzdem so realistisch sind, dass sie einen Mehrwert bieten.
- vielseitig einsetzbar ist und ganze neue Trainingsmethoden bietet, die den Körper schonen und trotzdem so realistisch sind, dass sie einen Mehrwert bieten.+
  
 Mit diesem Link kommt ihr zu der Website vom DFB, auf der ihr, wenn ihr etwas runter scrollt ein passendes Video zu diesem Thema findet: Mit diesem Link kommt ihr zu der Website vom DFB, auf der ihr, wenn ihr etwas runter scrollt ein passendes Video zu diesem Thema findet:
 https://​www.dfb-akademie.de/​studie/​virtuelle-realitaet-vr-und-360-videos/​-/​id-15000059 https://​www.dfb-akademie.de/​studie/​virtuelle-realitaet-vr-und-360-videos/​-/​id-15000059
 +
 +Bei weiterem Interesse an dem Thema VR empfehlen wir den Abschnitt "​Wahrnehmung in Virtual Reality"​ im Wikimodul [[biomechanik:​projekte:​ws2019:​ps_biom1920_3|WP1908 Bewegungswahrnehmung]].
  
 <​html><​p align="​right">​ verfasst von Vilja Lott </​p></​html> ​ <​html><​p align="​right">​ verfasst von Vilja Lott </​p></​html> ​
Zeile 291: Zeile 331:
 ===== Fazit: Ist mentales Training so effektiv wie körperliches Training? ===== ===== Fazit: Ist mentales Training so effektiv wie körperliches Training? =====
  
 +Mentales Training ist sicherlich oft eine große Unterstützung beim Erlernen einer Sportart und kann außerdem unter anderen bzw. weniger anspruchsvollen Bedingungen ausgeübt werden. Allerdings sind die Voraussetzungen für mentales Training auch einschränkend. So kann beispielsweise nicht allein durch mentales Training eine Sportart erlernt werden. Dies liegt vor allem daran, dass für mentales Training die Grundbewegungen schon beherrscht werden müssen und sie dann durch diese Art von Training perfektioniert werden können. Um mentales Training gezielt ausführen zu können und damit es gezielt auf die Bedürfnisse des Sportlers zugeschnitten ist, müssen die Probleme bekannt sein, welche vor allem in der tatsächlichen Bewegungsausführung (und eventuell durch einen Trainer oder eine dritte Person) diagnostiziert werden können.
  
 +Generell ist mentales Training für jeden Menschen erlernbar. Allerdings ist teilweise ein hohes Maß an Konzentration und/oder Disziplin erforderlich. Das macht mentales Training unter Umständen zeitaufwändig und auch eher ungeeignet für Kinder (oder auch Erwachsene),​ die diese Kompetenzen eventuell nicht beherrschen. ​
 +
 +Viele Arten des mentalen Training zielen eher darauf ab, Ruhe und Konzentration während einer Wettkampfsituation zu gewährleisten und sind somit nicht direkt an den Bewegungsabläufen und der richtigen Ausführung dieser beteiligt. Diese können nicht anstatt des normalen Trainings benutzt werden, können jedoch gute Bedingungen für die Praxis schaffen.
 +
 +Insgesamt kann man sagen, dass mentales Training bei nahezu jeder Sportart als ergänzendes Training genutzt werden und auch durch einen logistisch sehr niedrigen Aufwand an beinahe jedem ruhigen Ort durchgeführt werden kann und damit sehr flexibel ist. Allerdings kann man nicht gänzlich auf ein praktisches/​klassisches Training verzichten. Das mentale Training sollte an die Person und die Art des Trainings angepasst werden.
 +
 +<​html><​p align="​right">​ verfasst von Linda Pöhlmann </​p></​html> ​
 \\ \\
 ===== Fragen ===== ===== Fragen =====
 +
   - Wie lange dauert es bis sich Auswirkungen von mentalem Training zeigen?   - Wie lange dauert es bis sich Auswirkungen von mentalem Training zeigen?
   - Welche Techniken gibt es?   - Welche Techniken gibt es?
   - Ist mentales Training so effektiv wie körperliches („normales“) Training?   - Ist mentales Training so effektiv wie körperliches („normales“) Training?
-  - Nimmt man bei unterschiedlichen Sportarten unterschiedliche Arten von mentalem Training?+  - Nimmt man bei unterschiedlichen Sportarten unterschiedliche Arten von mentalem Training?\\
  
 \\ \\
-==== Antworten =====+===== Antworten =====
   - Die Techniken des mentalen Trainings müssen sich festigen bis sich Auswirkungen zeigen. Wie lange dies dauert ist individuell abhängig.   - Die Techniken des mentalen Trainings müssen sich festigen bis sich Auswirkungen zeigen. Wie lange dies dauert ist individuell abhängig.
   - Mentalstrategien und kognitive Fertigkeiten trainieren   - Mentalstrategien und kognitive Fertigkeiten trainieren
Zeile 311: Zeile 360:
 ===== Literaturverzeichnis ===== ===== Literaturverzeichnis =====
  
-**Einleitung**:​ 
  
-[1] Jan Meyer, Hans-Dieter Hermann: Mentales Training, 2009+[1] vgl. Jan Mayer, Hans-Dieter Hermann: Mentales Training, 2009, Seite 8 [12.01.2020]
  
-[2] Hans-Dieter Hermann, Jan Mayer: Mentalstrategien:​ Für den Alltag lernen von Leistungssportlern,​ Techniker Krankenkasse,​ 2017+[2] vgl. Jan Mayer, ​Hans-Dieter Hermann: Mentalstrategien:​ Für den Alltag lernen von Leistungssportlern,​ Techniker Krankenkasse,​ 2017, S. 23
  
-\\ +[3] vgl. Jan Mayer, Hans-Dieter HermannMentales Training, 2009, S. 69 ff
-**Mentalstrategien:**+
  
-https://www.bisp-sportpsychologie.de/​SpoPsy/​DE/​Infoportal/​Sportpsychologische_Betreuung_im_Spitzensport/​trainingstechniken/​Mentales_Training.html+[4] vgl. Tervooren, NicoleSpitzenleistungen dank Mentalem TrainingWas wir von der Sportpsychologie lernen könnenGrin, 2015
  
-https://​www.psychotipps.com/mentales-training.html+[5] vgl. Institut für Sportwissenschaften:​ Mentales Training (MT).  ​https://​www.bisp-sportpsychologie.de/SpoPsy/​DE/​Infoportal/​Sportpsychologische_Betreuung_im_Spitzensport/​trainingstechniken/​Mentales_Training.html [27.12.2019].
  
-https://www.palverlag.de/​lebenshilfe-abc/​mentales-training.html+[6] vglBaumann, Sigurd: Psychologie im Sport, Meyer und Meyer Verlag, 2009, S.76 ff.
  
-\\ +[7] vgl. Csíkszentmihályi,​ Mihály und Jackson, Susan A.: Flow in Sports. The Keys to optimal experiences and performances. Human Kinetics, 1999.
-**Was verbessert sich im Sport?**+
  
-[1]https://www.br.de/​themen/​wissen/​sportpsychologie-psychologie-sport-mentales-training-motivation-coach-100.html+[8Tervooren, NicoleSpitzenleistungen dank Mentalem TrainingWas wir von der Sportpsychologie lernen könnenGrin, 2015.
  
-http://www2.oebsv.com/​trainer/​mentales_trainingshandbuch_09-04-22.pdf+[9] Eberspächer,​ HansMentales Training: Das Handbuch für Trainer und Sportler8.Auflage, Copress Sport, 2012.
  
-https://profi-mentaltraining.de/sport-mentaltraining/+[10] vgl. NeuroNation:​ Kognitive Fähigkeiten. ​https://www.neuronation.de/kognitives-training/kognitive-faehigkeiten . [04.01.2020]
  
-https://www.ispo.com/know-how/mentaltraining-wie-einfache-techniken-die-leistung-verbessern+[11] vgl. Digitales Lexikon FremdsprachendidaktikKognitive Fertigkeitenlexikon-mla.de/lexikon/​kognitive-fertigkeiten. [04.01.2020]
  
-http://www.papb.de/​ausbildungen/​mentaltraining/​methoden-des-mentaltrainings/​index.html+[12] vgl. Eberspächer,​ Hans: Mentales TrainingDas Handbuch für Trainer und Sportler8.Auflage, Copress Sport, 2012.
  
-https://christophkleinbeck.com/wp-content/​uploads/​2019/01/​InsiderReport_MT_Sport_2015_E-Book.pdf+[13] vgl. manifestation-boost:​ Muskeln Mental trainieren - 2 Studien. ​https://www.manifestation-boost.de/muskeln-mental-trainieren-2-studien.[03.01.2020].
  
-https://mentalpower.ch/mentaltraining/+[14] vgl. Erin M. Shackell and Lionel G. Standing: Mind Over Matter: Mental Training Increases Physical Strength, Bishop'​s University.  
 +https://westallen.typepad.com/brains_on_purpose/files/​mind_over_matter_shackell_07.pdf
  
 +[15] vgl. Dr Patrick Bernatzky/​ÖBSV:​Das mentale Trainingshandbuch,​2009,​ S.3. http://​www2.oebsv.com/​trainer/​mentales_trainingshandbuch_09-04-22.pdf. [28.12.2019].
  
-\\ +[16] vgl. Eberspächer,​ Hans: Mentales Training: ​Das Handbuch für Trainer und Sportler. 8.Auflage, Copress Sport, 2012, S.25-26.
-**Mentales ​und praktisches ​Training ​im Vergleich**:+
  
-[1]https://www.angst-panik-hilfe.de/​mentales-training.html+[17vgl. Hermann, MayerMentales Training Grundlagen und Anwendung in Sport, Rehabilitation,​ Arbeit und Wirtschaft. 2.Auflage, Springer, 2011, S.36.
  
-[2]https://www.dasgehirn.info/​handeln/​motorik/​vom-sofa-aus-trainieren+[18vgl. Schüler Julia. Wegner, Mirko. Plessner, HenningSportpsychologie Grundlagen und Anwendung, Springer, 2020, S.267 ff.
  
-https://profi-mentaltraining.de/sport-mentaltraining/​+[19] vgl. Remus, Daniela: So wichtig ist mentale Stärke, 15.05.2018. ​https://www.br.de/themen/​wissen/​sportpsychologie-psychologie-sport-mentales-training-motivation-coach-100.html. [14.01.2020].
  
-https://mentalpower.ch/meditation-gehirn-forschung/+[20] vgl. Unckrich, Markus: Mentaltraining:​ Wie einfache Techniken die Leistung verbessern, 28.10.2019. ​https://www.ispo.com/know-how/mentaltraining-wie-einfache-techniken-die-leistung-verbessern. [27.12.2019].
  
-https://karrierebibel.de/mentaltraining/​+[21] vgl. Wolf, Doris: mentales Training was ist das & wofür wird es verwendet?.https://www.angst-panik-hilfe.de/mentales-training.html. [29.12.2019].
  
 +[22] vgl. Schlechter, Thomas: Sport-Mentaltraining für Athleten und Trainer. https://​profi-mentaltraining.de/​sport-mentaltraining/​. [02.01.2020]
  
-\\ +[23] vgl. Drimalla, HannaFit werden, ohne vom Sofa aufzustehen – der Traum manches Sportmuffels. Neurowissenschaftliche Studien zeigen, dass reine Geisteskraft tatsächlich Bewegungen üben und Muskelleistungen verbessern kann. Kann man also ganz auf Sport verzichten?,​ 30.11.2011. https://​www.dasgehirn.info/​handeln/​motorik/​vom-sofa-aus-trainieren. [2812.2019].
-**Luzides Träumen**:+
  
-https://​www.einfach-gesund-schlafen.com/​allgemein/​mentales-training-im-sport-das-klartraeumen ​+[24] vgl. Fitzgerald, MattSiegen ist Kopfsache Die mentalen Erfolgsstrategien der Ausnahme-Athleten, 3.Auflage, spomedis, 2019
  
-https://www.haz.de/Nachrichten/​Wissen/​Uebersicht/​Faehigkeiten-lassen-sich-im-Schlaf-trainieren ​+[25] vgl. Nussbaumer, Grigor: Forschung: Was sie über Mediation und Gehirn wissen sollten!, 17.05.2019. ​https://mentalpower.ch/meditation-gehirn-forschung/. [02.01.2020].
  
-https://​www.experto.de/praxistipps/mentales-training-der-kreativitaet-im-klartraum-bewusst-traeumen.html +[26] vgl. Dettmers, Christian. Nedelko, Violetta: Mentales Training: Lernen durch Bewegungsvorstellung und –imitation,​ 23.02.2011, Thieme. ​https://​www.thieme-connect.com/products/ejournals/​html/​10.1055/​s-0031-1273064. [15.01.2020].
  
-\\ +[27] vgl. Erlacher, Daniel: ​**Motorisches Lernen im luziden Traum: Phänomenologische und experimentelle Betrachtungen**, Mannheim/​Neckerau,​ 2005, S.27: http://​archiv.ub.uni-heidelberg.de/​volltextserver/​5896/​1/​Doktorarbeit_EndversionUB_2seitig.pdf
-**Autogenes Training**:+
  
-Frester, Rolf /Wörz, Thomas: **Mentale Wettkampfvorbereitung:​ Ein Handbuch für Trainer, Übungleiter,​ Sportlehrer und Sportleiter**2Aufl., GoettingenVandenhoeck&​Ruprecht,​ 2003.+[28] vglMentales Training im Sport -  das Klarträumen2016https://www.einfach-gesund-schlafen.com/​allgemein/​mentales-training-im-sport-das-klartraeumen ​
  
-https://www.trainingsworld.com/​training/​mentaltraining/​kampfsport-autogenes-training-stressabbau-kampf-2500027 ​+[29] vgl. Thiemann, Jens: **Klartraum:​ Wie sie ihre Träume bewusst steuern können**, 6. Aufl., Reinbek bei HamburgRowohlt Taschenbuch Verlag, 2017, S.132f.
  
-https://​www.sportnahrung-engel.de/body-and-mind/autogenes-training ​+[30] vgl. Bart, Wolf: Mentales Training der Kreativität:​ Im Klartraum bewusst träumen. ​https://​www.experto.de/praxistipps/mentales-training-der-kreativitaet-im-klartraum-bewusst-traeumen.html
  
-\\ +[31] vgl. Erlacher, Daniel: ​**Motorisches Lernen im luziden Traum: Phänomenologische und experimentelle Betrachtungen**, Mannheim/​Neckerau,​ 2005, S.8ff.
-**Ausblick**:+
  
-[1] https://core.ac.uk/download/pdf/82202541.pdf+[32vgl. Habich, Irene: Fähigkeiten lassen sich im Schlaf trainieren. 2017. https://www.haz.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/​Faehigkeiten-lassen-sich-im-Schlaf-trainieren  
 +  
 +[33] vgl. Frester, Rolf /Wörz, Thomas: **Mentale Wettkampfvorbereitung:​ Ein Handbuch für Trainer, Übungleiter,​ Sportlehrer und Sportleiter**. 2. Aufl., Goettingen: Vandenhoeck&​Ruprecht,​ 2003. S.29ff.
  
-[3] https://​www.dfb-akademie.de/studie/virtuelle-realitaet-vr-und-360-videos/​-/​id-15000059+[34vgl. Schorsch, Andreas: Die Kraft durch die Hintertür. 2012. https://​www.n-tv.de/wissen/Die-Kraft-durch-die-Hintertuer-article5314696.html
  
-[4]https://​www.dfb.de/news/​detail/​virtual-reality-dfb-akademie-kooperiert-mit-strivr- +[35vgl. Ebbert, Andreas: Die Wirkungsweise des Autogenen Trainings. ​https://​www.autogenes-training-coach.de/die-wirkungsweise/
-169234/?no_cache=1+
  
-[5]https://www.dfb.de/​news/​detail/​virtual-reality-dfb-akademie-kooperiert-mit-strivr- +[36vgl. Kraft, Hartmut**Autogenes Training: Handbuch für die Praxis**. 4. Aufl., Stuttgart: Hippokrates Verlag, 2004. S.60ff., S.136ff., S.149ff.
-169234/?​no_cache=1+
  
-[6] https://www.telegraph.co.uk/football/​2019/​04/​24/​premier-league-footballers-train-virtual- +[37vgl. Wolf, Karin: Autogenes Training Formeln. ​https://mehrentspannung.de/autogenes-training-formeln/
-reality-welcome-future/+
  
-[7https://www.strivr.com/​use-cases/​sports/​+[38vgl. Baumann, Sigurd: **Psychologie im Sport**. 7. Aufl., AachenMeyer & Meyer Verlag, 2018S.160
  
-[8https://​barcainnovationhub.com/​the-use-of-vr-ar-mr-to-improved-performance-in-sports/+[39vglJinzhao Wang: Research on Application ​of Virtual Reality Technology ​in Competitive Sports, 2012 [12.01.2020]
  
-[9] https://onlinemasters.ohio.edu/blog/3-ways-virtual-reality-is-enhancing-sports-psychology/+[40vgl. Florian Schultz: Virtuelle Realität (VR) UND 360°-Videos. ​https://www.dfb-akademie.de/studie/virtuelle-realitaet-vr-und-360-videos/-/id-15000059 [12.01.2020]
  
-[10] https://​www.die-sportpsychologen.de/2018/08/mario-schuster-sportpsychologisches-training- +[41vgl. Florian Schultz: Virtuelle Realität (VR) UND 360°-Videos. ​https://​www.dfb-akademie.de/studie/virtuelle-realitaet-vr-und-360-videos/-/id-15000059 [12.01.2020]
-mit-virtual-reality/+
  
-https://ifmes.at/mentaltraining-mit-virtual-reality-technologie+[42] vgl. "​Virtual Reality":​ DFB-Akademie kooperiert mit STRIVR. ​https://www.dfb.de/​news/​detail/​virtual-reality-dfb-akademie-kooperiert-mit-strivr-169234/?no_cache=1 [12.01.2020]
  
-https://​techcrunch.com/​2016/​09/​15/​how-virtual-reality-is-transforming-the-sports-industry/ ​+[43] vgl. JJ BullHow Premier League footballers train in virtual reality - welcome to the future (and present) of coaching and analysis, The Telegraph. [14.01.2020]
  
-https://​www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/​s-0031-1273064#​N68485 ​+[44] vgl. https://​www.strivr.com/use-cases/sports[12.01.2020]
  
-https://isbs2015.sciencesconf.org/71919/document+[45] vgl. The Barça Innovation Hub team: The use of VR/AR/MR to improve performance in sports, 2019. https://barcainnovationhub.com/the-use-of-vr-ar-mr-to-improved-performance-in-sports[14.01.2020]
  
-https://core.ac.uk/download/pdf/82202541.pdf+[46] vgl. 3 Ways Virtual Reality is Enhancing Sports Psychology, Ohio University. ​https://onlinemasters.ohio.edu/blog/3-ways-virtual-reality-is-enhancing-sports-psychology[12.01.2020]
  
-https://opus.ostfalia.de/frontdoor/deliver/index/docId/​929/​file/​Kolkmann_2018_Augmented_Reality_im_Sport.pdf+[47] vgl. Mario Schuster: Sportpsychologisches Training mit Virtual Reality, 2018. https://www.die-sportpsychologen.de/2018/08/mario-schuster-sportpsychologisches-training- 
 +mit-virtual-reality[14.01.2020]
  
 \\ \\
Zeile 417: Zeile 461:
 ===== Abbildungsverzeichnis===== ===== Abbildungsverzeichnis=====
  
-Modul-Icon: https://​www.triathlon.de/mentales-training-der-schlussel-zum-erfolg-teil-2-43761.html+Modul-Icon: ​Vilja Lott nach der Originalvorlage von Dmitry Guzhanin auf https://​www.shutterstock.com/de/image-illustration/​strong-powerful-brain-holding-heavy-barbell-461941660 
 + 
 +(1) Vilja Lott nach der Originalvorlage von Imago/Ikon Images auf https://​www.n-tv.de/​leben/​Reden-Sie-mehr-mit-sich-selbst-article20433281.html 
 + 
 +(2) Vilja Lott nach der Originalvorlage von https://​www.gratis-malvorlagen.de/​sport/​skispringer-3/​  
 + 
 +(3) Fenja Lohnes nach den Originalvorlagen von https://​organe.de/​gehirn/​ und https://​www.ratgeber-neuropsychologie.de/​gehirn/​gehirn3a.html 
 + 
 +(4) Vilja Lott nach der Originalvorlage von Yurii Romanovich auf https://​www.shutterstock.com/​es/​image-vector/​virtual-reality-headset-hand-drawn-line-668153509
 \\ \\
biomechanik/projekte/ws2019/ps_biom1920_4.1579198485.txt.gz · Zuletzt geändert: 16.01.2020 19:14 von Fenja Lohnes
GNU Free Documentation License 1.3
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0