Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
fm:quant_fometh:ws15:qfm22a [23.02.2016 18:07]
Isabell Müller [1. Theoretische Vermarktung eines Sportlers]
fm:quant_fometh:ws15:qfm22a [23.02.2016 18:08] (aktuell)
Isabell Müller [Phasenmodell]
Zeile 62: Zeile 62:
    
  
-[{{ :​fm:​quant_fometh:​ws15:​folie1.jpg?​nolink |}}]+{{ :​fm:​quant_fometh:​ws15:​folie1.jpg?​nolink |}}
 Abbildung 3: Marketing-Mix in Anlehnung an Freyer (2003b, S.35) Abbildung 3: Marketing-Mix in Anlehnung an Freyer (2003b, S.35)
  
Zeile 74: Zeile 74:
 Im letzten Schritt findet die **Kontrollphase** statt. Hierbei wird die Zielerreichung überprüft und der aktuelle IST-Zustand mit dem angestrebten SOLL-Zustand verglichen. Es werden alle vorgenommenen Schritte analysiert und auf den Erfolg kontrolliert (Freyer, 2004, S.52). Der Manager des Athleten ist dafür verantwortlich,​ den Zeitplan zu überprüfen und einzuhalten. Es ist von großer Bedeutung, dass die Sponsoren mit Neuigkeiten und Informationen versorgt, das Pressematerial auf dem neuesten Stand, die Medienpräsenz aufrechterhalten und die Planung für die Zeit nach der Sportkarriere gewährleistet wird.  Im letzten Schritt findet die **Kontrollphase** statt. Hierbei wird die Zielerreichung überprüft und der aktuelle IST-Zustand mit dem angestrebten SOLL-Zustand verglichen. Es werden alle vorgenommenen Schritte analysiert und auf den Erfolg kontrolliert (Freyer, 2004, S.52). Der Manager des Athleten ist dafür verantwortlich,​ den Zeitplan zu überprüfen und einzuhalten. Es ist von großer Bedeutung, dass die Sponsoren mit Neuigkeiten und Informationen versorgt, das Pressematerial auf dem neuesten Stand, die Medienpräsenz aufrechterhalten und die Planung für die Zeit nach der Sportkarriere gewährleistet wird. 
    
-[{{ :​fm:​quant_fometh:​ws15:​folie4.jpg?​nolink |}}]+{{ :​fm:​quant_fometh:​ws15:​folie4.jpg?​nolink |}}
 Abbildung 4: Zielsystem der Vermarktung eines Sportlers in Anlehnung an Freyer (2003b, S.29) und Becker (2000, S. 71) Abbildung 4: Zielsystem der Vermarktung eines Sportlers in Anlehnung an Freyer (2003b, S.29) und Becker (2000, S. 71)
  
fm/quant_fometh/ws15/qfm22a.1456247260.txt.gz · Zuletzt geändert: 23.02.2016 18:07 von Isabell Müller
GNU Free Documentation License 1.3
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0