Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
biomechanik:aktuelle_themen:projekte_ss18:atsb1807 [10.07.2018 23:53]
Luisa Schwermer [Ausdauer]
biomechanik:aktuelle_themen:projekte_ss18:atsb1807 [12.10.2018 00:54] (aktuell)
Filip Cengic [Bewertung des Wiki-Moduls]
Zeile 96: Zeile 96:
    
 **Kardiopulmonale Unterschiede** \\ \\ **Kardiopulmonale Unterschiede** \\ \\
-Unter Betrachtung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit zwischen Mädchen und Jungen vor der pubertären Phase sind keine Differenzen hinsichtlich der Ausdauer festzustellen (Hottenrott & Neumann 2012, S.60). Die Entwicklung nach der Reifephase lässt hingegen neue Erkenntnisse in Erscheinung treten. Ein Parameter ist die **maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max).** Bezüglich der maximalen Sauerstoffaufnahme beträgt die Vo2max der Frau nach der Pubertät nur 70-75% der männlichen Werte. Legt man den Fokus allerdings auf die Sauerstoffaufnahme der fettfreien Körpermasse,​ so sind die Unterschiede deutlich geringer (Hollmann, 1990). Veranschaulichen lässt sich die mithilfe einer Studie von Wilmore und Brown. Sie verglichen 11 Langstreckenläuferinnen mit gleichaltrigen männlichen Läufern. Mit einer VO2max 59,1 ml/kg/min hatten sie eine 15,9 niedrigere gewichtsbezogene VO2max im Gegensatz zu gleichaltrigen männlichen Läufern. Eine Anschauung wiederum auf  die fettfreie Körpermasse weist jedoch nur einen Unterschied von 8,6% auf (Welmore, 1989, S.90).+Unter Betrachtung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit zwischen Mädchen und Jungen vor der pubertären Phase sind keine Differenzen hinsichtlich der Ausdauer festzustellen (Hottenrott & Neumann2012, S.60). Die Entwicklung nach der Reifephase lässt hingegen neue Erkenntnisse in Erscheinung treten. Ein Parameter ist die **maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max).** Bezüglich der maximalen Sauerstoffaufnahme beträgt die Vo2max der Frau nach der Pubertät nur 70-75% der männlichen Werte. Legt man den Fokus allerdings auf die Sauerstoffaufnahme der fettfreien Körpermasse,​ so sind die Unterschiede deutlich geringer (Hollmann, 1990). Veranschaulichen lässt sich die mithilfe einer Studie von Wilmore und Brown. Sie verglichen 11 Langstreckenläuferinnen mit gleichaltrigen männlichen Läufern. Mit einer VO2max 59,1 ml/kg/min hatten sie eine 15,9 niedrigere gewichtsbezogene VO2max im Gegensatz zu gleichaltrigen männlichen Läufern. Eine Anschauung wiederum auf  die fettfreie Körpermasse weist jedoch nur einen Unterschied von 8,6% auf (Welmore, 1989, S.90).
 Grund für  den Unterschied in der aeroben Leistungsfähigkeit zwischen Mann und Frau scheint also die unterschiedliche Vo2max aufgrund des höheren Fettanteils der Frau zu sein. Das hat auch zur Folge, dass die Deckung des Energiebedarfs über den **Fettstoffwechsel** bei Frauen höher ist. Dies kann über kürzere Strecken als Nachteil ausgelegt werden aber auf extrem langen Strecken zum Vorteil werden (Weineck, 2002, S.469). Grund für  den Unterschied in der aeroben Leistungsfähigkeit zwischen Mann und Frau scheint also die unterschiedliche Vo2max aufgrund des höheren Fettanteils der Frau zu sein. Das hat auch zur Folge, dass die Deckung des Energiebedarfs über den **Fettstoffwechsel** bei Frauen höher ist. Dies kann über kürzere Strecken als Nachteil ausgelegt werden aber auf extrem langen Strecken zum Vorteil werden (Weineck, 2002, S.469).
 Ein weiterer Einflussfaktor auf die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit stellt das **Herzkreislaufsystem** dar. Herzgewicht und –größe weisen ebenfalls Unterschiede auf. Bezogen auf die Realtiv- und Absolutwerte des Herzgewichtes der Frau sind diese gegenüber dem Mann geringer. Bei Ausdauerbelastungen führt dies bei den Frauen zu einer unökonomischen Herzfrequenzsteigerung (Weineck, 2002, S.463). Die Ergebnisse aus der echokardiografischen Studie zum Sportherz der Ausdauerathleten von Berbalk A. 1997 bringen dies zum Ausdruck. Ein weiterer Einflussfaktor auf die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit stellt das **Herzkreislaufsystem** dar. Herzgewicht und –größe weisen ebenfalls Unterschiede auf. Bezogen auf die Realtiv- und Absolutwerte des Herzgewichtes der Frau sind diese gegenüber dem Mann geringer. Bei Ausdauerbelastungen führt dies bei den Frauen zu einer unökonomischen Herzfrequenzsteigerung (Weineck, 2002, S.463). Die Ergebnisse aus der echokardiografischen Studie zum Sportherz der Ausdauerathleten von Berbalk A. 1997 bringen dies zum Ausdruck.
-[{{ :​biomechanik:​aktuelle_themen:​projekte_ss18:​echokardiografische_extremwerte_beim_sportherz_von_sportlerinnen_und_sportlern.png?​400|Abbildung 5:​Echokardiografische Studie zum Sportherz der Ausdauerathleten (Berbalk, 1997, S.6-36).}}]Ein dritter Faktor, der im pulmonalen System des Menschen bei Ausdauerleistungen eine Rolle spielt, ist die **Sauerstofftransport- kapazität**,​ welche am Hämoglobingehalt gemessen wird. Die durchschnittlichen Hämoglobin- Werte der Männer belaufen sich auf 15,5g/dl (14-17g/dl) und die der Frauen auf 13,8 g/dl (12-16 g/dl). Der geringere Hämoglobingehalt,​ vor allem geschuldet aufgrund von biologischen Prozessen wie der Menstruation,​ lässt die Sauerstofftransportkapazität sinken, was wiederum Einfluss auf die Leistungsfähigkeit haben kann (Villiger et al, S.90). Eine Abnahme des Hämoglobingehalts um 0,1% hat eine Verminderung der Vo2max von einem Prozent zu folge. Bei der Betrachtung von Ausdauersportlern von 15,5 g/dl auf 14g/dl kann man von einem Leistungsverlust von 5% ausgehen (Gledhil, 1993). ​+[{{ :​biomechanik:​aktuelle_themen:​projekte_ss18:​echokardiografische_extremwerte_beim_sportherz_von_sportlerinnen_und_sportlern.png?​400|Abbildung 5:​Echokardiografische Studie zum Sportherz der Ausdauerathleten (Berbalk, 1997, S.6-36).}}]Ein dritter Faktor, der im pulmonalen System des Menschen bei Ausdauerleistungen eine Rolle spielt, ist die **Sauerstofftransport- kapazität**,​ welche am Hämoglobingehalt gemessen wird. Die durchschnittlichen Hämoglobin- Werte der Männer belaufen sich auf 15,5g/dl (14-17g/dl) und die der Frauen auf 13,8 g/dl (12-16 g/dl). Der geringere Hämoglobingehalt,​ vor allem geschuldet aufgrund von biologischen Prozessen wie der Menstruation,​ lässt die Sauerstofftransportkapazität sinken, was wiederum Einfluss auf die Leistungsfähigkeit haben kann (Villiger et al,1991, S.90). Eine Abnahme des Hämoglobingehalts um 0,1% hat eine Verminderung der Vo2max von einem Prozent zu folge. Bei der Betrachtung von Ausdauersportlern von 15,5 g/dl auf 14g/dl kann man von einem Leistungsverlust von 5% ausgehen (Gledhil, 1993). ​
  
 **Muskelzelluläre Unterschiede** \\ \\ **Muskelzelluläre Unterschiede** \\ \\
Zeile 261: Zeile 261:
 </​spoiler>​ </​spoiler>​
 \\ \\
-<spoiler | 2. Welche geschlechtsspezifischen Unterschiede finden sich im Kraft- und Ausdauersport wieder>​ +<spoiler | 2. Welche ​Ursachen für geschlechtsspezifischen Unterschiede finden sich im Kraft- und Ausdauersport wieder>​ 
-Antwort.+Im Kraftsport haben die Anzahl- und die Querschnittsfläche der verschiedenen Muskelfasertypen eine Auswirkung auf eine unterschiedliche Ausprägung der Absolutkraft bei Männern und Frauen. Im Ausdauersport lassen sich kardiopulmonale,​ muskelzelluläre und hormonelle Ursachen für Unterschiede identifizieren.
 </​spoiler>​ </​spoiler>​
 \\ \\
Zeile 269: Zeile 269:
 </​spoiler>​ </​spoiler>​
 \\ \\
-===== Literatur =====+====== Literatur ​======
  
 Berbalk A.: Echokardiografische Studie zum Sportherz der Ausdauerathleten. Z. Angew Trainingswiss 1997; 4, 6-36. Berbalk A.: Echokardiografische Studie zum Sportherz der Ausdauerathleten. Z. Angew Trainingswiss 1997; 4, 6-36.
Zeile 281: Zeile 281:
 Hollmann, W., Hettinger, T., Strüder, H.K. (2000). Sportmedizin:​ Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. Schattauer: Stuttgart, New York. Hollmann, W., Hettinger, T., Strüder, H.K. (2000). Sportmedizin:​ Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. Schattauer: Stuttgart, New York.
  
-Hoppler H. et al(1973). The ultrastructure of the normal human skeletal muscle. A morphometric analasys on untrained men, women and well-trained orientiers. Pflügers Archiv ​1973; 344, 217-232.+Hoppler H. et al(1973). The ultrastructure of the normal human skeletal muscle. A morphometric analasys on untrained men, women and well-trained orientiers. Pflügers Archiv; 344, 217-232.
  
 Hottenrott, K.(2015). Die sportliche Frau - Leistungsphysiologische Unterschiede zum Mann – Relevanz für die ärztliche Beratung Geschlechtsspezifische Formel für optimale Trainingsfrequenzen. In: Gynäkologie,​ 3/2015. (letzter Zugriff am 03.07.2018 unter: http://​www.hottenrott.info/​wp-content/​uploads/​2015/​06/​03__Die-sportliche-Frau.pdf). ​ Hottenrott, K.(2015). Die sportliche Frau - Leistungsphysiologische Unterschiede zum Mann – Relevanz für die ärztliche Beratung Geschlechtsspezifische Formel für optimale Trainingsfrequenzen. In: Gynäkologie,​ 3/2015. (letzter Zugriff am 03.07.2018 unter: http://​www.hottenrott.info/​wp-content/​uploads/​2015/​06/​03__Die-sportliche-Frau.pdf). ​
  
-Hottenrott, K., Neumann G. (2012). Geschlechtsspezifische Formel für optimale Trainingsfrequenzen. Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie ​2012; 60 (3), 202-205. ​+Hottenrott, K., Neumann G. (2012). Geschlechtsspezifische Formel für optimale Trainingsfrequenzen. Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie;​ 60 (3), 202-205. ​
  
 Kapandki, I. A. (2006). Funktionelle Anatomie der Gelenke. Schematisierte und kommentierte Zeichnungen zur menschlichen Biomechanik.Band 2: Untere Extremität. S.66. Kapandki, I. A. (2006). Funktionelle Anatomie der Gelenke. Schematisierte und kommentierte Zeichnungen zur menschlichen Biomechanik.Band 2: Untere Extremität. S.66.
Zeile 308: Zeile 308:
 \\ \\
 \\ \\
 +
 +====== Bewertung des Wiki-Moduls ======
 +
 +^ Kategorie ^ Luisa S. ^ Johanna S. ^ Saskia B. ^ Rabea W. ^ Anmerkungen |
 +^ Inhalt (max. 10) | 8 Pkt | 8 Pkt | 8 Pkt | 8 Pkt | kritischere Auseinandersetzung wünschenswert |
 +^ Form (max. 5)    | 4 Pkt | 4 Pkt | 4 Pkt | 4 Pkt | strukturiert und übersichtlich,​ (kein eigener Standpunkt),​ nicht aktualisiert (steht immer noch "in Bearbeitung"​) |
 +^ Bonus (max. 2)   | 0 Pkt | 0 Pkt | 0 Pkt | 0 Pkt  | - |
 +^ Summe  | 12 Pkt | 12 Pkt | 12 Pkt | 12 Pkt | 48/60 Pkt = 80% |
 +^ Einzelbewertung ​ | 12/15=80% | 12/15=80% | 12/15=80% | 12/15=80% | |
 +
 +\\
 +
 +
 +{{indexmenu_n>​7}}
 +
 +
 +
biomechanik/aktuelle_themen/projekte_ss18/atsb1807.1531259585.txt.gz · Zuletzt geändert: 10.07.2018 23:53 von Luisa Schwermer
GNU Free Documentation License 1.3
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0